Was bringt mir – als Hamburger Unternehmen – eine Partizipation im Hamburger ddn-Netzwerk?

Das Netzwerk verhilft Unternehmen zu einem Wissens- und Wettbewerbsvorsprung im konstruktiven Umgang mit den Folgen des demographischen Wandels. Durch gezielte Anwendung der zum Unternehmen passenden Instrumente gelingt eine alters- und alternsgerechte Umgestaltung der Arbeitsbedingungen. Mitarbeiter/-innen bleiben fit, motiviert und leistungsfähig. Dies trägt zur Effektivität der Arbeit und zu guten wirtschaftlichen Ergebnissen bei. Im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter/-innen punktet das Unternehmen durch ein positives Image als Arbeitgeber. Durch die Vernetzung entstehen neue Ideen, Kontakte und Kooperationen.

Hamburger Unternehmen profitieren auf überregionaler Ebene durch die Vernetzung mit dem ddn durch

  • Wissenstransfer vom hochkarätig besetzten wissenschaftlichen Beirat,
  • Weitergabe von Arbeitsergebnissen der überregionalen Arbeitskreise,
  • bundesweite Vernetzung mit Best-Practice- oder vergleichbaren Unternehmen,
  • exklusive Insights in die aktuelle politische Debatte sowie
  • Kontakte zu Ansprechpartnern/-innen aus Wirtschaft und Politik.

Das regionale Netzwerk berücksichtigt die wirtschaftlichen und arbeitsmarktlichen Voraussetzungen vor Ort. Die aktive Gestaltung des Netzwerkes liegt in den Händen der Mitgliedsunternehmen, die sich in Arbeitskreisen selbst organisieren. Die Netzwerkstelle unterstützt die Arbeitskreise, organisiert Veranstaltungen, sammelt Best Practices, bündelt Informationen, gibt diese weiter und stellt die Verbindung zum ddn her.

Hamburger Unternehmen profitieren auf regionaler Ebene durch

  • Erfahrungsaustausch mit Unternehmen ähnlicher Größe, Branche oder Interessenlage,
  • Input, Ideen und Bildung von Kooperationen,
  • Austausch von Best Practices zur alternsgerechten Personalplanung und -entwicklung,
  • Information über und Nutzung von Fördermöglichkeiten für die Personalentwicklung
  • Informationsveranstaltungen und Workshops für Unternehmen,
  • Vernetzung mit regionalen Institutionen wie Kammern, Behörden, Verbänden, Initiativen und Netzwerken,
  • Rückkoppelung mit der Steuerungsgruppe von maßgeblichen Akteuren/-innen aus Unternehmen, Verbänden, Behörden und Kammern,
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für das Netzwerk durch die Netzwerkstelle und die
  • Vernetzung über eine Xing-Gruppe zum demographischen Wandel.